Mentaltraining für Hobby- und Leistungssportler

„Gewonnen und verloren wird zwischen den Ohren“

(Boris Becker)

 

Athletik, Kondition und Technik, spielen eine enorme Rolle im Sport- doch sind sie, als physische Belastbarkeiten, an einem gewissen Punkt ausgereizt. Wissenschaftler gehen davon aus, dass bis zu 70% der Leistung von der eigenen mentalen Stärke abhängig sind! Oftmals entscheidet also die Psyche über Sieg oder Niederlage. Die mentale Stärke kann man genauso trainieren wie alle körperlichen Faktoren und die Leistung unseres Gehirns lässt noch einigen Spielraum offen…

 

Durch Mentaltraining:

  • Leistungsentwicklung beschleunigen (Bewegungsabläufe werden auf zwei Arten verinnerlicht– durch das reale körperliche Training und das mentale Training)
  • Eigene Fehler passieren lassen, akzeptieren und nicht in Gedanken in die Zukunft abschweifen
  • Motivation nicht verlieren bzw. rasch neue Motivation erlangen
  • An sich glauben, sich nicht irritieren lassen, fokussiert bleiben
  • Im Spiel/Match/Run nicht von Emotionen leiten lassen
  • Trainingsleistung auch in Wettkampfsituation abrufen
  • Verletzungsrisiko minimieren
  • Nervosität reduzieren